4. Webinar der ADNANI

Kurzmitteilung

„Aktuelles zur dekompressiven Hemikraniektomie“

Vortragender: Priv.-Doz. Dr. Franz Marhold, Abteilung für Neurochirugie, Universitätsklinikum St. Pölten

Das Webinar soll eine Übersicht über die verschiedenen Pathologien geben, bei welchen eine dekompressive Hemikraniektomie in Frage kommt und weiters die dazugehörigen Prognosen beleuchten. In Folge der weitreichend bekannten randomisierten Studien DECRA und RescueICP sollen aktuelle Studien zur Dekompression beim Schädel-Hirn Trauma präsentiert werden.

Zeit: 11.04.2024, 17:00 – 18:00 Uhr (30 Minuten Vortrag, bis zu 30 Minuten Diskussion)

Kostenlose Teilnahme:
https://uni-wh-de.zoom.us/j/81781345007?pwd=LwN5BfIzUaIMVE7f39guqIh3FCUztq.1

Meeting-ID: 817 8134 5007
Kenncode: 787554

Die Veranstaltung ist in Österreich und Deutschland von der Ärztekammer zertifiziert.

Falls sie das letzte Webinar zum Thema „Neurologische Untersuchung für Nicht-NeurologInnen (Besonderheiten)“ mit Dr. med. Gabriele Wöbker, Direktorin der Klinik für Intensivmedizin, HELIOS Universitätsklinikum Wuppertal verpasst haben, können sie dieses hier ansehen: https://www.adnani.de/?p=1552

Veröffentlicht am von

Nachruf für Priv. Doz. Dr. Michael Dinkel

Tief erschüttert – aber in großer Dankbarkeit – nehmen wir Abschied von Michael Dinkel, unserem lieben Freund und Gründungsmitglied der Interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft Neuromedizin (ADNANI). Am 16.11.2023 hat er uns völlig unerwartet verlassen, sein plötzlicher Tod lässt uns fassungslos zurück.

Sein Tod hinterlässt eine Lücke, die in der ADNANI, der Anästhesiologie  und darüber hinaus schmerzhaft spürbar sein wird. Als langjähriger Chefarzt und Klinikdirektor der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin des Rhön Klinikums Campus Bad Neustadt an der Saale überzeugte Michael Dinkel durch seine fachliche Kompetenz und menschliche Wärme.

Er erbrachte medizinische Spitzenleistungen und baute die Anästhesiologische Klinik zu einem zeitgemäßen, kompetenten Zentrum auf.  Er war ein Mentor und Förderer seiner ärztlichen Mitarbeiter und vieler internationaler Gastärzte. Seine Erfahrungen und sein Wissen mit jungen Kollegen und medizinischem Personal zu teilen bereitete ihm stets große Freude und hat uns alle in der ADNANI regelmäßig bereichert.

Er publizierte wegweisende Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften und Lehrbüchern und war auf nationalen und internationalen Kongressen ein sehr geschätzter, eloquenter Redner.

Als Vorsitzender der Kommission Weiterbildung des BDA wirkte er maßgeblich an der Gestaltung der neuen kompetenzorientierten Weiterbildungsordnung mit. Für sein Engagement im BDA und für seine Verdienste um das Fachgebiet – unter anderem als Vorsitzender des BDA-Landesverbands Bayern und Mitglied des Ausschusses des BDA-Präsidiums – wurde ihm 2023 die Ehrennadel in Gold verliehen.

Michael Dinkel stand in allem für medizinische Exzellenz und Perfektion.
Seine Forschungsbeiträge und seine unermüdliche Hingabe zum Wohl der Patienten waren bewundernswert.

Wir schätzten ihn als Kollegen, der geprägt war von Empathie, Respekt und der Überzeugung, dass jeder Einzelne dazu beitragen kann, die Patientenversorgung zu verbessern.

Michael Dinkels Wirken reichte weit über das Fachliche hinaus. Er war ein Mensch mit außergewöhnlichem Charakter und Herzensgüte. Sein einfühlsames Wesen und die Empathie für seine Mitmenschen waren beispielhaft. Stets nahm er sich Zeit für Patienten, Kollegen und Mitarbeitende, hörte ihnen aufmerksam zu und gab ihnen die Gewissheit, sie gehört und verstanden zu haben. Besonders beachtet wurden seine ehrlichen, schonungslosen Analysen, die Qualität der Patientenversorgung betreffend.

Unserer Interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft Neuromedizin war er seit deren Gründung als aktives Mitglied und in verschiedenen Positionen treu.  Seine klugen und auch kritischen, immer der Sache dienenden Beiträge werden uns fehlen. 

Mit dem Tod von Michael Dinkel verlieren wir nicht nur einen herausragenden, über Deutschland hinaus anerkannten Mediziner, sondern auch einen großartigen Mentor, Kollegen und vor allem einen guten Freund.

Unsere Gedanken sind bei Michaels Familie, die unserer Arbeitsgemeinschaft während vieler Jahre unterstützend verbunden war.

Wir vermissen ihn sehr.

Dr. Michael Dinkel

Unendlich tragisch – und immer zu früh…

so werden wir ihn in Erinnerung behalten!

„Die Erinnerung ist ein Fenster,
durch das wir Dich sehen können,
wann immer wir wollen.“